Aktuelle Zeit: 16. Okt 2017, 23:54  




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 
 Mala! 
AutorNachricht
Weltenschöpfer
Weltenschöpfer
Benutzeravatar

Registriert: 01.2012
Beiträge: 820
Wohnort: Rinteln = Irgendwo im Nirgendwo ツ
Geschlecht: weiblich
Beitrag Mala!
Mala:
Bild

Mala:
Bild

Ihre Augen:
Bild

Muttermal:
Bild



Name: Mala

Alter: 16 Jahre alt

Geburtsort & - datum: Mala wurde am 21.12.1578 in der Siedlung Aldrea geboren.

Gottheit: Emahil

Geschlecht: Weiblich

Rasse:
Mala wurde als Schwarz Elfe geboren, ihr Vater allerdings war der Gott Emahil. Doch nach einem Selbstmordversuch-und dem beinahe Tod-verwandelte der Vampir, Sapphire, sie zu seines Gleichen.




α.υ.ѕ.ѕ.є.н.є.η



Augenfarbe:
Früher, als Schwarz Elfe und wenn sie nicht die Blutgier quält, sind ihre Augen Blau/Grau. Wenn sie allerdings durstig ist und gerade getrunken hat, glühen ihre Augen Blutrot.

Haarfarbe: Braun

Körperstatur: Zierlich/Schlank

Größe: 1,54m

Besonderes:
Mala hat ein Muttermal auf der rechten Hüfte, es ist das Symbol des Gottes Emahil, welches seit mehr als 150 Jahren nicht mehr gesehen wurde. Der Vampirfürst hat jeglichen Glauben verboten, er ist der einzige Herrscher und duldet nichts Anderes neben sich.


¢.н.α.я.α.к.т.є.я



Charakterbeschreibung:
Mala wirkt nach Außen sehr Selbstbewusst und Schlagfertig, aber im Inneren ist sie ein ängstliches und eher schüchternes Mädchen. Sie ist sehr hilfsbereit, jedoch wird dieser Zug an ihr von ihrem Stiefvater nur verspottet. Weshalb sie es vermeidet irgendwem zu helfen, es sei denn es ist wirklich ernst.

Körperliche Stärken:
Durch ihre zierliche Gestalt ist Mala körperlich nicht sehr stark und kann-dank ihrem Stiefvater-auch nichts besonders gut, aber sie liebt das Tanzen und würde so gerne über die grüne Ebene schweben.
Nach der Verwandlung allerdings, besitzt sie außerordentlich scharfe Sinne-wie jeder Vampir-und ist, trotz ihrer zarten Gestalt, auch körperlich jetzt beinahe jedem überlegen.

Körperliche Schwächen:
Mala hat nach ihrer Verwandlung fast keine körperlichen Defizite mehr. Doch der Blutdurst ist eine Quäl und wird zur erheblichen Schwäche, wenn sie ihn nicht regelmäßig stillt.

Charakterliche Stärken:
Mala ist sehr neugierig und wissbegierig. Ihre Hilfsbereitschaft muss sie leider verstecken, da ihr Stiefvater es für eine Schwäche hält.

Charakterliche Schwächen:
Ihre Träumereien bringen Mala immer wieder in Schwierigkeiten, sie träumt von der Freiheit und der großen Liebe. Doch sie weiß dass sie beides niemals erlangen wird.

Vorlieben:
Mala liebt ihre Haare, sie sind das Einzige was sie an ihre Mutter erinnert, denn diese hat sie ihr als kleines Mädchen immer stundenlang gekämmt und ihr gesagt sie hätte die schönsten Haare ihrer ganzen Rasse... Sonst kann Mala nur träumen, denn sie kennt die Welt nicht. Alles was sie je gesehen hat sind das Haus ihres Stiefvaters, den Hinterhof und das Wirtshaus. Aber sie träumt davon irgendwann zu verschwinden, sich die ganze Welt an zu sehen und vielleicht auch einen Mann kennen zu lernen, den sie lieben kann und der sie liebt.

Abneigungen:
Mala hasst ihren Stiefvater und ihren Vater-ihren Vater, weil er sie und ihre Mutter im Stich gelassen hat und ihren Stiefvater wegen seiner Gewaldtätigkeit. Sie kann es auch nicht leiden von den männlichen Gästen im Wirtshaus lüstern angesehen zu werden, jeder dieser Blicke jagt ihr einen Angstschauer durch den Körper.

Ängste:
Mala hat Angst vor den herrschenden Vampiren und ihren Häschern, die oft wahllos Mädchen verschleppen. Auch fürchtet sie ihren Stiefvater, da er unberechenbar und gewaldtätig ist.


ƒ.α.м.ι.ℓ.ι.є



Mutter:
Malas Mutter Saira ist eine Schwarze Elfe gewesen und hat ihre Tochter überalles geliebt. Sie machte, Zeit ihres Lebens, ein Geheimnis um Malas richtigen Vater-da dieser noch vor der Geburt verschwunden sei.

Vater:
Mala kennt ihren richtigen Vater nicht, hat aber einen Stiefvater, Meros. Er konnte Mala von Geburt an nicht leiden und lässt sie seit dem Tod ihrer Mutter-vor 9 Jahren-in seinem Wirtshaus als Kellnerin arbeiten.

Schöpfer:
Ihr Schöpfer war Sapphire, der Sohn des Vampirfürsten und gleichzeitig ihr Geliebter. Doch er nahm Malas Verwandlung versehentlich vor.

Weitere wichtige Charaktere:
Leider hat Mala niemanden, dem sie sich anvertrauen kann. Ihr Stiefvater unterbindet jeden Kontakt zu anderen Lebewesen, außer seiner Gäste und mit diesen will Mala so wenig wie möglich zu tun haben. Allerdings gibt es einen jungen Mann, an den sie ihr Herz verloren hat, aber dieser wird für sie immer unerreichbar sein, da er zur Vampirrasse gehört. Obwohl er ein Vampir ist und sie eigentlich Angst vor ihm haben müsste, spürt Mala etwas Gutes in ihm und hat so ihr Herz verloren.


ν.є.я.g.α.η.g.є.η.н.є.ι.т



Vorgeschichte:
Mala wurde vor 16 Jahren geboren. Ihre Mutter war eine Schwarze Elfe und hatte kurz vor Malas Geburt erst geheiratet. Doch der Mann war nicht Malas Vater, er war ein einfacher Mensch-ein Wirt-und behandelte Mala von Anfang an wie eine Aussätzige. Er ließ sie immer ganz deutlich spüren, dass sie nicht seine Tochter ist und behandelte sie schlecht. Ihre Mutter hingegen liebte Mala, behandelte sie wie eine kleine Prinzessin und versuchte ihr, so gut ihr dies möglich war, Mala jeden Wunsch zu erfüllen. Doch schon als kleines Mädchen durfte Mala nicht aus dem Haus, ihr Stiefvater verbot es ihr und ihrer Mutter nach draußen zu gehen. Er wollte nicht dass die Mensch in Aldrea den kleinen Bastard seiner Frau sahen.
Seit ihre Mutter dann vor 9 Jahren gestorben ist, lässt er sie für sich im Wirtshaus arbeiten, verbietet ihr jeden Kontakt zu anderen Lebewesen außer seinen Gästen, lässt sie nicht aus dem Haus-bzw dem Wirtshaus-und misshandelt sie wenn sie Fehler macht oder nicht schnell genug arbeitet. Malas Tage sehen seit dem Tod ihrer Mutter immer gleich aus-aufstehen, Putzen, die Gläser und Teller im Wirtshaus spülen, ihren Stiefvater bekochen und dann bis spät in die Nacht die Gäste um Wirtshaus bedienen. Doch oft träumt sie bei der Arbeit und dafür wird sie bestraft. Ihr Stiefvater schlägt und beschimpft sie manchmal Stunden lang, wenn er sie richtig hart bestraft sperrt er sie sogar für mehrere Tage im Keller ein, ohne Wasser und Essen. Doch dies ist selten, da sie dann ja nicht für ihn arbeiten kann.
Ein bisschen Hoffnung gibt ihr, seit einigen Monaten, ein Gast, der oft des nächtens im Wirtshaus sitzt. Der Mann ist sehr ruhig und macht nie Ärger, manchmal ist er in Begleitung eines anderen Mannes da, aber oft sitzt er allein an seinem Tisch, trinkt nur wenig und beobachtet die Menschen im Schankraum. Mit der Zeit hat sie sich in Träumereien verloren, sich sogar in ihn verliebt. Aber leider ist er unerreichbar für sie, denn er ist ein Vampir. Auch wenn er anders zu sein scheint als seine Artverwandten, so ist er doch einer von ihnen und sie in seinen Augen nur Dreck-auch wenn er immer sehr freundlich zu ihr ist. Doch nicht nur dass hindert sie daran ihn anzusprechen oder sich gar ihm zu offenbaren, ihr Stiefvater würde dies niemals dulden und sie entweder für immer wegsperren oder gleich als Sklavin verkaufen.
Aber ihr Blatt wendete sich einige Monate vor ihrem 17. Geburtstag. Ihr Stiefvater veränderte plötzlich sein Verhalten, ließ sie nicht mehr arbeiten, schlug sie nicht mehr und ließ sie sogar mehrmals die Woche baden. Mala war misstrauisch, aber sie war von den Jahren der Arbeit so erschöpft, dass sie die Sonderbehandlung einfach genoss. Bis 3. Vampire eines Nachts im Haus erschienen und ihr Stiefvater freudig verkündete, sie würde als Tribut an den Fürsten gehen und dessen Sohn heiraten. Mala war völlig geschockt, dass sie sich gar nicht wehrte als die Vampire sie in eine Kutsche beförderten und sie einsperrten. Einige Tage, beinahe ohne Rast, wurde sie durchs Land gefahren und zu letzt wurden ihr die Augen verbunden und sie wurde unsanft den Rest des Weges getragen. Mala nahm an dass sie ins Gebirge gebracht wurde, wo angeblich das Schloss des Vampir-Fürsten war.
Nach weiteren Tagen erreichten sie einen düsteren Landsitz, wo ihr dann auch die Augenbinde abgenommen wurde und sie dem Fürsten vorgeführt wurde. Doch es kam anders als sie gedacht hatte, denn sie würde nicht wie erwartet den Sohn des Fürsten heiraten, da dieser sie nicht wollte und sie würde deshalb dem Fürsten selbst in seinem Bett dienen.
Doch der Sohn des Fürsten-Sapphire, der Mann in den Mala sich im Wirtshaus verliebt hatte-rettete sie aus dessen Fängen und brachte sie in Sicherheit, zur weißen Hexe Mirabell. Hier erholte sie sich und lernte Saf besser kennen. Auch lernte sie ihren Vater, Emahil, kennen, der sie besuchte und ihr wiedergab, was der Fürst ihr genommen hatte und die Erinnerungen daran.
Dadurch gewann sie zwar ihre Unschuld wieder, verlor aber auch die Erinnerung an ihr erstes Mal mit Saf.
Nachdem Emahil ihr, ihr Schicksal offenbarte und ihr klar machte, dass sie es sein musste, die Haldir stürzte, reiste sie mit Saf ins Land der Eisfeyden. Nach Candra!
Dort angekommen empfing sie die Königin der Eisfeyden und diese ließ Mala unterrichten. Die Feyden begannen ihr ihre Künste zu lehren, giftmischen, kämpfen, reiten und versuchten auch ihre göttlichen Fähigkeiten zu ergründen. Alles lief perfekt und Mala lernte schnell, nur ihre göttlichen Fähigkeiten konnten sie einfach nicht erwecken. So kam es dass Mala den Drachen Morio, einen mächtigen Heiler und Gedankenleser, kennen lernte.
Morio war ein Verführer, wie es alle Drachen sind, und so verfiel auch Mala ihm, teilte sein Bett. Es war ihre "erste Nacht" mit einem Mann und mit diesem Akt der Leidenschaft, kehrten auch ihre Erinnerungen zurück-die ihr Vater ihr genommen hatte.
Mala erinnerte sich an ihre Schändung, wusste was geschehen war aber auch die Erinnerung an ihr erstes mal mit Saf kehrte zurück und dass stellte die schrecklichen Erinnerungen an den Fürsten in den Schatten.
Doch natürlich bemerkte Saf den Betrug. Er war wütend auf Mo und auch auf Mala. Sie selbst plagten Gewissensbisse und sie bereute ihren Fehler mit Mo zutiefst.
Noch in der selben Nacht gab sie sich Saf hin und wusste, dass das mit Mo einfach ein Fehler war, doch sie ließ sich von Mos Worten beeinflussen und misstraute Saf..
Als sie eine weitere Nacht mit Mo verbracht hatte, wollte Saf gehen, da er es nicht mehr ertrug.
Doch diese Entscheidung hatte schreckliche Folgen...
Saf nährte sich noch einmal von Mala-für die Heimreise- und Mala traf eine eigene, fatale Entscheidung... Ohne Saf wollte sie nicht leben, denn trotz ihres Fehlers, liebte sie nur Saf.
Sie schrieb Saf einen Abschiedsbrief und verließ ihn. In den Stallungen der Eisfeyden dann, schnitt sie sich die Pulsadern auf.
Saf jedoch fand sie und gab ihr, um sie zu retten, von seine Blut zu trinken. Dabei bedachte er nicht, dass er bereits von ihr getrunken hatte und er so einen Blutaustausch vor nahm. Da Malas Herz schon beinahe nicht mehr geschlagen hatte und er sie mit seinem Blut wieder erweckte, verwandelte er sie mit dieser Tat in einen vollwertigen Vampir...

_________________
Bild


Bild


13. Okt 2012, 10:42
Profil
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
© phpBB® Forum Software | designed by Vjacheslav Trushkin for Free Forums 3 & Free Forums/DivisionCore.
phpBB3 Forum von phpBB8.de