Aktuelle Zeit: 17. Jul 2018, 09:11  




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 289 Beiträge ] Gehe zu Seite  Vorherige  1 ... 24, 25, 26, 27, 28, 29  Nächste
 Der Eispalast! 
AutorNachricht
Weltenschöpfer
Weltenschöpfer
Benutzeravatar

Registriert: 01.2012
Beiträge: 820
Wohnort: Rinteln = Irgendwo im Nirgendwo ツ
Geschlecht: weiblich
Beitrag Re: Der Eispalast!
Amina!



Zärtlich strich Amina über Morios Wange, küsste sie. "Schlaf mein Liebster, schlaf bis ich wieder zu dir zurückkomme!", flüsterte sie ihm leise zu und erhob sich aus dem Bett. Eine Hand lag sanft, schützend, auf ihrem Bauch, streichelte ihren Bauch, ihren kleinen Sohn. Sie ließ Morio nicht gern allein aber zum einen, musste sie endlich Kayla von Mia abholen und zum anderen musste sie unbedingt mit Ron sprechen, ohne das Morio dabei war!
Es war wichtig und Morio sollte davon einfach noch nichts wissen, durfte es nicht wissen. Sie liebte ihn abgöttisch aber sie konnte ihn im Augenblick einfach noch nicht in all ihre Geheimnisse einweihen!
Vorsichtig und doch schnellen Schritten schlich sie durchs Schloss. Egal wo sie nach ihm gesucht hatte, hatte sie ihn nicht gefunden und niemand hatte ihr sagen können, wo er war. Mittlerweile leicht sauer ließ sie die Finger sacht gegen die Tür schnellen, die Tür zu der Zauberkammer ihrer Meisterin, und öffnete sie dann langsam, doch in der Kammer befand sich nur Cedric, ihr jüngster Bruder.
"Amina, Liebes! Was machst du den hier oben? Wie geht es dir? Wo ist Morio?" fragte er sie sanft und schloss sie liebevoll in seine Arme. Oh wie sie die Zeit mit ihren Brüdern vermisste, es fehlte ihr schrecklich die stundenlangen Schneeballschlachten und die langen Diskussionen mit ihnen.
Doch diese Zeit war jetzt vorbei, ihre Brüder wohnten nicht mehr im Schloss und sie würde es auch bald nicht mehr tun. Spätestens, wenn Morio sie voll und ganz zu seiner Frau gemacht hatte, würde sie mit ihm in die Siedlung der Drachen ziehen, dort leben. Ihre Kinder würden sicher in einer Gegend aufwachsen, in der sich ausreichend Förderung und Schutz erfahren würden. Aber dies würde für Amina auch bedeuten, dass sie schon wieder ihr Zuhause aufgeben musste, dass sie wieder sich an einen neuen Ort und ein neues Leben gewöhnen musste. Auch wenn sie das, als Kind noch nicht wirklich hatte gemusst, würde sie ein zweites Mal ihr Zuhause aufgeben...
"Alles ist gut, Ced! Es geht mir Gut. Morio schläft, es geht ihm alles andere als gut - er braucht einfach mal ein bisschen Schlaf! Wie geht es dir? Was machst du hier oben und weißt du, zufällig, wo Ron ist - ich muss unbedingt mit ihm sprechen?!", fragte sie ihn und warf einen Blick auf die ausgebreitete Landkarte die vor ihm lag. Adrajas.
Sanft strich sie mit den Fingern über ihren Bauch, eher unbewusst als das sie es wirklich wahrnahm.
"Er hat dich also tatsächlich geschwängert ... Unglaublich! Dafür wird er seinen Anpfiff noch bekommen, Alatsor ist alles andere als begeistert aber ich hätte nicht gedacht das Mo es sich wirlich gewagt hätte. Aber Ron müsste bei Mutter sein, er ist schließlich nicht ganz ohne Grund hier - er ist der Offzier, der oberste Offzier, der Arme der Elfen und genau aus diesem Grund ist er auch hier..", sagte er leise und strich sanft über ihren Bauch.
"Unglaublich, meine kleine Schwester wird mit gerade mal so 18 Jahren Mutter. Weißt du schon..?, doch da unterbrach Amina ihn schon. "Ja, ein Junge! Ein kleiner, wundervoller Drachenjunge!", sagte sanft, küsste die Hand ihres Bruders und verschwand dann wieder. Sie musste unbedingt zu Ron, sie musste mit ihm sprechen - er musste ihr einfach helfen!
Langsam trat sie an die Gemächer ihrer Mutter heran doch bevor sie klopfen konnte, ging vor ihr schon die Tür auf, Ron trat auf sie zu und schob sie weg von der Tür. "Was machst du den hier? Ich hoffe nicht, dass du zu deiner Mutter willst, den die ist gerade nicht besonders gut gelaunt...", sagte Ronald sanft und zog Amina mit sich. Wie sie ihn vermisst hatte, er war das letzte Mal vor 4 Jahren hier gewesen, vor 4 Jahren war er um einiges schmaler, jungenhafter und naiver gewesen, heute schien er genau zu wissen, was er wollte - war ein erfolgreicher Offizier geworden und hatte jeden Schliff seiner Jugendlichkeit verloren.
Er war voll und ganz ein Mann geworden in den letzten 4 Jahren.
"Ich muss mit dir reden! Sofort und allein, ganz allein!", sagte sie leise und zog ihn, hinter sich her, in eine der dunklen Kammern. "Ron, die Schlacht... Hilf mir! Morio wird mich auf keinen Fall so mit nehmen - sag mir, das meine Kräfte sich stärken, wenn ich mehr essen und dass ich sie auch als Fee behalte!", forderte sie leise von ihm und strich sanft über ihren Bauch.
Ron starrte sie verwirrt an, erst nach wenigen Minuten schien er wirklich begriffen zu haben, was sie da von ihm verlangte. Er schluckte. "Amina.. du kannst doch nicht schwanger, dich in so eine Schlacht begeben aber ich weiß, dass Diskussionen keinen Sinn haben werden... Ja, du behältst deine Kräfte und je mehr du isst, desto stärker wird dein Körper und du wirst deine Kräfte besser, leichter, nutzen können!", sagte Ron ruhig und schüttelte den Kopf. "Aber ich sage dir gleich, dass Morio dich so oder so nicht mitnehmen wird und ich werde es auch nicht dulden, weder ich noch Ced oder deine Beiden älteren Brüder! Du bist eine Frau und Schwanger - du hast auf einem Schlachtfeld nichts verloren, Amina! Es ist einfach zu gefährlich!", sagte er mit fester Stimme und schlang ihr die Arme um den Körper, zärtlich streichelte er ihren Rücken und wollte dass sie sich entspannte.
Doch sie löste sich von Ron, lächelte sanft und strich dabei über ihren Bauch, die kleine Wölbung ihres Bauches. "Keine Angst, Ron! Ich muss es einfach tun!", sagte sie ruhig, küsste seine Wange und schmiegte sich einen Moment lang in die Arme ihres alten Freundes, genoss seine Nähe. "Es ist schön, dich wieder zusehen, Ron! Ich hoffe, dass wir beide uns nach der Schlacht wiedersehen!", sagte sie leise, wandte sich von ihm ab und ließ ihn allein in der dunklen Kammer zurück.
Sie wollte keine großen Worte des Abschieds, nicht schon jetzt - das Gespräch heute Abend mit Morio würde schlimm genug werden.
Wahrscheinlich würde ihr Gespräch alles andere als rosig enden. Morio würde sicher nicht erfreut sein, wenn sie ihm sagte, dass sie ihm auf jeden Fall in die Schlacht begleiten würde! Wahrscheinlich würde er sauer sein, sie anschreien und mit viel Pech aus dem Zimmer verschwinden aber sie konnte auf sein Theater keine Rücksicht nehmen, sie würde ihn beschützen! Würde nicht zu lassen, dass er allein in die Schlacht ging!
"MAMA!!!", schrie eine zarte, erfreute, kleine Mädchenstimme und riss sie somit aus ihren Gedanken. "Kayla, Spatz!", sagte sie und fing ihre Tochter auf, die aus dem anderen Korridor mit Mia kam, die mittlerweile hochschwanger war und ihre Finger stolz auf ihren Bauch legte.
"Da ist deine Mama, Kayla. Siehst du, ich hab dir doch gesagt, Mama ist sicher schon auf der Suche nach dir! So, Amina ich wünsche euch einen Schönen Abend, keine Angst, wenn irgendetwas ist, bin ich für dich und Kayla da!", sagte Mia sanft und schlang ihr einen Moment lang, die Arme um den Körper, löste sich wieder von ihr und verschwand wieder in ihr Zimmer. Wahrscheinlich wartete dort Aman schon wieder auf sie, der sie freudig empfangen würde.
Sanft ließ Amina ihre Finger durch Kaylas blonden Haare streichen und lief wieder mit ihr zurück zu ihrem Zimmer. "Aber Kayla, ganz leise, der Papa schläft noch! Wir beide gehen jetzt Baden und dann geht mein kleiner Engel ins Bett!", sagte sie sanft und trat langsam mit ihr ins Zimmer, schloss die Tür hinter sich.
Morio schlief noch, ganz friedlich in ihre Kissen gekuschelt und mit ihrem Kleid in den Fingern. Sie hatte das alte Kleid heute morgen auf die Kante des Bettes gelegt und er schien es sich mittlerweile fest an sich gepresst zu haben.
"Schau mal, Papa schläft ganz friedlich...", flüsterte sie ihren beiden Lieblingen zu und trat dann mit Kayla, im Arm, ins Badezimmer.
Sie würde jetzt mit der Kleinen in die Badewanne steigen und sich dann, nach dem Kayla schlief, mit Morio befassen, würde mit ihm sprechen...

_________________
Bild


Bild


21. Dez 2012, 20:43
Profil
Weltenschöpfer
Weltenschöpfer
Benutzeravatar

Registriert: 01.2012
Beiträge: 820
Wohnort: Rinteln = Irgendwo im Nirgendwo ツ
Geschlecht: weiblich
Beitrag Re: Der Eispalast!
Amina!


Sanft strich sie mit den Fingerspitzen über ihren Bauch. Morios Hand lag ganz sanft auf ihren Bauch, streichelte ihn liebevoll. Er war gerade erst aufgewacht, hatte sich an sie gekuschelt nach dem sie sein Frühstück auf den Tisch, neben dem Bett, gestellt hatte. "Hat mein Geliebter jetzt endlich ausgeschlafen?", fragte sie leise und küsste ihn zärtlich. Sanft schlang er seine Arme um ihren Körper und schmiegte sich ganz fest an sie, vergrub sein Gesicht in ihren Haaren.
Sie strich zärtlich durch sein Haar und dann über ihren Bauch. Sie hatte ihm noch gar nicht erzählt, dass sie vorhatte, seinen Sohn nach seinem Vater zu benennen. Mia hatte ihr von ihren Eltern erzählt, hatte ihr erklärt das ihr Vater, Mael, einer der mächtigsten Drachen seiner Zeit gewesen war und Morio seine ganze Macht von ihm hatte. Drauf hin hatte Amina stumm beschlossen, ihrem Sohn ein Andenken seines Großvaters mitzugeben, seinen Namen.
"Morio?", fragte Amina leise und ließ ihre Finger sanft über ihren Bauch streichen. "Es gibt da etwas, worüber wir Beide dringend sprechen müssen.. Dein Sohn...", sagte sie leise und blickte auf den Boden. Wie sollte sie ihm erklären, dass sie vorhatte ihren gemeinsamen Sohn nach seinem Vater zu benennen? Doch bevor Amina ihm etwas erklären konnte, sprang Kayla neben ihr aufs Bett und kuschelte sich an Aminas Bauch, streichelte ihn. "Mama? Wann kommt Mael endlich auf die Welt?", fragte Kayla und küsste ihren Bauch.
Amina lächelte sanft und versuchte die Tatsache, dass Kayla gerade ihren Bruder bei seinem Namen genannte hatte. "Keine Angst, meine kleine Prinzessin, dein Bruder kommt bald aus Mamas Bauch, versprochen!", sagte sie leise und streichelte ihrer Tochter durchs Haar aber natürlich fiel ihr Morios verwirrter Blick auf.
"...ähm ja, ich habe beschlossen deinem Sohn, den Namen deines Vaters zu geben..", sagte sie leise und lächelte sanft, strich ihrem Geliebten durchs Haar.
"..aber es ist nicht das Einzige, worüber ich mit dir reden muss! Es geht um die Schlacht.. Ich werde dich nicht allein gehen lassen, Morio! Ich werde nicht noch einmal hier rumsitzen während du dort draußen vielleicht stirbst.. Ich .. ich werde mit dir kommen, egal was du sagst!", sagte sie schnell, stockend. Sie hatte Angst um ihn, Angst vor dem Gespräch was jetzt gleich folgen würde.
"Kayla geh schnell nach draußen, geh mit Tante Mia spielen, sie wird sich sicher freuen, dich kleinen Wirbelwind wieder um sich zu haben..!", sagte sie sanft und Kayla verschwand mit Lilas nach draußen..
Amina erhob sich und trat ans Fenster. "Es ist mit völlig egal, was du sagst, Morio. Ich werde nicht noch einmal hier rumsitzen und mir Gedanken darüber machen müssen, ob du wieder kommst oder nicht! Ich ertrag das einfach nicht!", sagte sie leise und legte beide Hände schützend auf ihren Bauch, streichelte ihren Sohn...

_________________
Bild


Bild


22. Dez 2012, 14:25
Profil
Weltenschöpfer
Weltenschöpfer
Benutzeravatar

Registriert: 01.2012
Beiträge: 1017
Wohnort: Rinteln
Geschlecht: weiblich
Beitrag Re: Der Eispalast!
Morio



Mo starrte sie an. Eben hatte sie ihm noch-mehr oder weniger-ihm erzählt dass sie ihren gemeinsamen Sohn nach seinem Vater benennen wollte, was an sich ja nicht schlimm war auch wenn er nicht verstand warum.
Und jetzt eröffnete sie ihm, dass sie mit ihm in die Schlacht ziehen wollte, schwanger. Dass kam überhaupt nicht in Frage, doch Amina sah nicht aus als würde sie mit sich reden lassen.
"Dass heißt also, du willst unser gemeinsames Kind-was du nach meinem verstorbenen Vater benennen willst-einfach so töten willst, nur weil du nicht eine Nacht ohne mich sein willst." fragte er sie und stand auf. "DU willst unser Kind töten, Kayla ohne Mutter aufwachsen lassen und mich einfach allein lassen? Nein, stimmt ich werde mit dir sterben, weil ich mich nicht auf die Schlacht konzentrieren kann, da ich nur versuchen werde dich zu schützen."
Wut und Sorge stiegen in ihm auf und er begann im Zimmer auf und ab zu laufen. "Ich hab nicht gewusst dass dir das Leben an meiner Seite so schrecklich vorkommt dass du sogar unser Kind töten willst.." murmelte er leise und schloss die Augen.
Er hätte auf Alegra hören sollen, sie hatte recht gehabt Amina war einfach noch nicht so weit...
"Ganz wie du willst.. Geh mit in die Schlacht, aber ich gehe jetzt jagen." erklärte er ihr dann und verschwand aus dem Zimmer.
Mo eilte über den Hof, wo Kayla mit Lilas und Mia spielte. "Kayla komm, wir gehen jagen!" rief er seiner Tochter zu und beide verwandelten sich, erhoben sich in die Luft...

_________________
Bild


22. Dez 2012, 15:00
Profil
Weltenschöpfer
Weltenschöpfer
Benutzeravatar

Registriert: 01.2012
Beiträge: 820
Wohnort: Rinteln = Irgendwo im Nirgendwo ツ
Geschlecht: weiblich
Beitrag Re: Der Eispalast!
Amina!


Sie zitterte schrecklich nach dem Morio das Zimmer verlassen hatte, vereinzelt liefen Tränen über ihre Wangen und sie schloss die Augen. Amina versuchte die Ruhe zu bewahren und die Tränen, den Schmerz, herunter zu schlucken. Es hatte keinen Sinn - natürlich verstand er all das nicht!
Glaubte er wirklich, sie wäre auf seinen Schutz angewiesen? Verdammt, wozu hatte sie sich den von ihm diesen ganzen Scheiß überhaupt erst beibringen lassen? Glaubte er den wirklich, dass sie nicht in der Lage war, sich selbst zu schützen? Sie war doch kein Kind mehr. Doch das alles hatte keinen Sinn!
Amina presste ihren Körper fest gegen die Wand und schloss die Augen, versuchte sich zu beruhigen. Langsam löste sie sich von der Wand und band ihre Haare zusammen, schlüpfte aus ihrem Kleid und in ihre langen Hosen und ihre schwarze Bluse. Zärtlich strich sie mit ihren Fingern über ihren Bauch, über die Wölbung ihres Bauches, un richtete sich dann auf, straffte die Schultern und setzte ein Lächeln auf, versuchte den Schmerz zu verbergen.
Sie brauchte Ablenkung, sie ertrug es einfach nicht mehr in diesem Zimmer zu sein. Langsam trat sie auf den großen Korridor und lief durchs Schloss. Sie wusste, das viele der Feyden die an ihr vorbei liefen, sie besorgt musternd - wahrscheinlich war Morios Abgang wieder das Gespräch im Schloss aber im Endeffekt war es ihr egal!
Langsam trat sie in ihr altes Zimmer und schloss hinter sich die Tür. Hinter der Tür ließ sie sich auf den Boden rutschen und wischte sich die Tränen aus den Augen. Es fiel ihrer schwer, so zutun als wenn nichts wäre obwohl sie da draußen von allen angestarrt wurde wie ein Diamant, der gerade in tausend Teile zerbrochen war.
Langsam rappelte sie sich wieder auf und wischte sich die letzten Tränen aus den Augen, von den Wangen. Sanft legte sie ihre Hände auf den Bauch, legte sie schützend über ihren Sohn und trat dann wieder nach draußen, trat wieder ins hektische Leben des Schlosses. Doch Amina hatte nur noch ein Ziel!
Sie wollte in die Kammer ihrer Meisterin, Amina hatte dort - seitdem sie bei ihr ihre Ausbildung begonnen hatte - immer freien zu tritt, konnte dorthin immer gehen wann sie wollte.
Wenn Morio sie nicht dabei haben wollte, musste sie einfach eine andere Möglichkeit finden ihm irgendwie zu retten, sein Leben zu retten! Allein der Gedanke, dass er dort draußen sterben könnte, trieb ihr die Tränen wieder in die Augen. Sanft wischte sie diese weg als sie in die leere Kammer ihrer Meisterin trat und die Tür hinter sich schloss.
Sie musste einfach eine Möglichkeit finden, ihm zu helfen! Amina trat an das große Bücherregal und blätterte sich durch einige der Bücher, doch keines half ihr wirklich weiter, sie fand einfach nicht wonach sie suchte. Immer wieder räumte sie die Bücher wieder ein und zog sich ein Neues heraus. Als sie sich durch das 18. Buch blätterte fand sie endlich wonach sie die ganze Zeit gesucht hatte. Endlich hatte sie das Buch mit den Gegengiften gefunden.
Sie konnte nicht viel für ihn tun, wenn er sich so dagegen weigerte sie mitkommen zu lassen, aber vielleicht konnte sie ihm mit einen Mittel gegen das Vampirgift helfen. Es musste doch irgendein Mittel geben, was auch Drachen gegen den Tod schütze, den ihnen das Vampirgoft bescheren würde.
Eisfeyden brauchte keine Gifte um sich vor Vampiren zu schützen, ihre eiskalte Haut - die noch kälter war als die eines Vampirs - schützte sie vor jedem Angreifer. Die Elfen schützen sich mit ihren Waffen gegen Vampire doch Drachen starben gewöhnlich bei einem Vampirbiss.
Es musste einfach in diesen Bücher etwas geben, was das Gift von Vampiren bei Drachen unwirksam machte oder wenigstens die Wirkung abschwächte. Und da, endlich! Sie hatte endlich gefunden, wovon sie schon einmal vor vielen Jahren gehört hatte. Sie hatte einen Trank gegen Vampirgift gefunden, er würde nicht nur Morio gut tun sondern auch allen anderen Drachen - Logan, Liam und allen Anderen!
"Na dann wollen wir mal anfangen...", sagte sie leise, strich über ihren Bauch und ließ das Feuer unter dem Kessel aufflammen.
Sie hängte den Kessel über das Feuer und sammelte alles zusammen was sie brauchte, doch eine Zutat fehlte ihr - Drachenblut, frisches Drachenblut. Vielleicht hatte sie Glück und Morio kam zurück bevor sie fertig war, dann konnte sie ihm danach fragen ansonsten würde sie wohl oder übel zu Liam gehen müssen...
Amina vermischte alle Zutat, wie es in dem Rezept stand, und kippte es dann alles in den Kessel. Amina setzte sich auf den Stuhl vor dem Kessel und blätterte in einem anderen Buch, ein Buch was seit ihrer Kindheit hier lag, herum und versuchte sich ein bisschen abzulenken, versuchte nicht an Morio und die Schlacht zu denken...
Vielleicht würde Morio ja doch wiederkommen..

_________________
Bild


Bild


22. Dez 2012, 16:10
Profil
Weltenschöpfer
Weltenschöpfer
Benutzeravatar

Registriert: 01.2012
Beiträge: 820
Wohnort: Rinteln = Irgendwo im Nirgendwo ツ
Geschlecht: weiblich
Beitrag Re: Der Eispalast!
Amina!


Langsam erhob sie sich von ihrem Sitzplatz. Zärtlich strich sie mit den Fingern über ihren Bauch und lächelte. Sie spürte deutlich wie der Kleine, in ihr, sich bewegte und sie wusste, dass Morio es jetzt endlich auch spüren würde können ohne sich auf seinen Sohn konzentrieren zu müssen, jetzt würde er es genauso spüren können wie selbst - wenn seine Hand je wieder auf ihrem Bauch liegen würde!
Sie blickte aus dem Fenster doch eigentlich sah sie nicht viel mehr als die dunkle Nacht und hier und da ein paar Lichter in den Zimmer, des Schlosses. Gerade wünschte sie sich nichts mehr als einfach ihren Mund gehalten zu haben, dann könnte sie jetzt in den Armen des Mannes liegen, den sie so liebte.
Er hatte ihre Absicht völlig falsch aufgefasst, sie wollte einfach nicht das er dort allein kämpfte, dort ohne sie starb - sie konnte doch, wenn sie sich verwandelte, ihre Kräfte behalten. Warum musste er sich auch nur genauso Stur anstellen wie Ron gestern? Es war doch ihre Entscheidung, einem Mann würde schließlich auch niemand verbieten zu kämpfen, nein, von ihnen wurde es sogar erwartet, regelrecht, verlangt!
Amina schnürte sich den Mantel, der über dem Stuhl hing, fester um den Körper und verbarg ihre langen, blonden Haare unter der Kapuze. Der Trank war fast fertig, das Einzige was jetzt noch fehlte war das frische Drachenblut.
Sie schlang ihre Arme fest um ihren Babybauch und öffnete dann langsam die Tür, Androx sei Dank war niemand hier, und sie trat nach draußen. Sie wollte zurück in ihr Zimmer aber ohne irgendwelche mitleidigen Blicke gemustert zu werden. Selbst wenn Morio heute Abend nicht wiederkam, selbst wenn er sich dagegen entschied zu ihr zurückzukommen, wollte sie kein Mitleid. Natürlich es würde sie innerlich umbringen, wenn er nicht wieder zu ihr zurückkam, aber das ging nur sie etwas an, sie ganz allein! Schnell schritt sie durchs Schloss, zurück zu ihrem Zimmer.
Die Tür stand sperrangelweit auf, ganz anders als sie es verlassen hatte, und es sah aus als hätte jemand etwas gesucht. Langsam, vorsichtig, trat sie auf das Zimmer zu. Ihre Finger schlangen sich fest um ihren Bauch und streichelten ihn und dann sah sie das volle Ausmaß der Verwüstung!
Alle Türen standen sperrangelweit offen, selbst die des Kleiderschrankes, überall lagen ihre Kleider im Zimmer verteilt. Leise schloss sie hinter sich die Tür und dann sah sie auch den Grund für diese Verwüstung. Morio saß in mitten der Verwüstung, völlig am Ende und verbarg sein Gesicht in den Händen. Von Kayla war weit und breit nichts zusehen..
Vorsichtig trat sie auf Morio zu, ließ sich neben ihm auf dem Boden nieder und legte ihm sanft die Hände auf seine Knie. "Mo? Liebster?", fragte sie ihn vorsichtig und strich ihm sanft über die Hände, zog ihn sanft auf ihren Schoss.
"Kannst du mir erzählen, was du hier angestellt hast?", fragte sie ihn sanft und ließ ihre Finger zärtlich über seinen Nacken streichen.

_________________
Bild


Bild


22. Dez 2012, 19:02
Profil
Weltenschöpfer
Weltenschöpfer
Benutzeravatar

Registriert: 01.2012
Beiträge: 1017
Wohnort: Rinteln
Geschlecht: weiblich
Beitrag Re: Der Eispalast!
Morio


Mo hatte das ganze Zimmer auf Links gedreht, nachdem er wieder zurück gekommen war, doch natürlich hatte er sie nicht gefunden. Wie auch? Im Kleiderschrank?
Verzweifelt ließ er sich auf den Boden sinken und verbarg das Gesicht in seinen Händen. Sie war gegangen! Natürlich war sie dass! Er hatte sie fürchterlich behandelt und ihr von Anfang an viel zu viel zu gemutet. Kayla und das Baby, es war einfach alles zu viel Verantwortung für sie. Schließlich war sie selbst gerade mal 18 Jahre alt. Er hätte sich einfach mehr auf sie allein konzentrieren müssen und ihr nicht gleich 2 Kinder ans Bein binden sollen...
Leise betrat jemand den Raum und hielt den Atem an. Klar, das Zimmer sah ja auch aus als wäre ein Sturm durchgefegt. Vorsichtig trat dieser Jemand auf ihn zu, ließ sich neben ihm auf dem Boden nieder und legte ihm sanft die Hände auf seine Knie. "Mo? Liebster?", fragte ihn eine vorsichtige, wohlklingende Stimme und strich ihm sanft über die Hände, zog ihn sanft auf ihren Schoss.
Amina! Sie war zurück gekommen!
"Kannst du mir erzählen, was du hier angestellt hast?", fragte sie ihn sanft und ließ ihre Finger zärtlich über seinen Nacken streichen.
Vorsichtig setzte er sich auf und zog seine Geliebte in seine Arme. Er hätte sie gar nicht erst allein lassen dürfen, aber nachdem sie ihm eröffnet hatte sie wolle mit in die Schlacht ziehen und damit seinen Sohn und sich selbst umbringen wollte, hatte er es einfach nicht mehr ausgehalten.
Langsam löste er sich wieder von ihr. "Deine Mutter hat Recht gehabt: Du bist noch nicht so weit und ich hätte dass sehen müssen. Es tut mir leid mein Engel! Aber bitte komm nicht mit, setz dein Leben nicht aufs Spiel." vorsichtig holte er ein kleines Fläschchen aus seine Tasche und reichte sie ihr. Mo war sich sicher, dass sie wusste was damit anzufangen war...

_________________
Bild


22. Dez 2012, 19:30
Profil
Weltenschöpfer
Weltenschöpfer
Benutzeravatar

Registriert: 01.2012
Beiträge: 820
Wohnort: Rinteln = Irgendwo im Nirgendwo ツ
Geschlecht: weiblich
Beitrag Re: Der Eispalast!
Amina!


Vorsichtig setzte er sich auf und zog sie in seine Arme. Sie genoss seine unglaublich sehr und schmiegte sich enger an ihn.
Langsam löste er sich wieder von ihr. "Deine Mutter hat Recht gehabt: Du bist noch nicht so weit und ich hätte dass sehen müssen. Es tut mir leid mein Engel! Aber bitte komm nicht mit, setz dein Leben nicht aufs Spiel." vorsichtig holte er ein kleines Fläschchen aus seine Tasche und reichte sie ihr.
Sie starrte ihn einen Moment geschockt an. Was hatte er gerade gesagt? Doch bevor sie sich genauer über seine Worte klar werden konnte, hatte er ihr schon das Fläschchen unter die Nase gehalten.
Das konnte doch nicht sein Ernst sein, das Fläschchen was er ihr entgegenhielt, war mit einer hellblauen Flüssigkeit gefüllt. Sie nahm ihm die Flasche ab und konnte es einfach nicht glauben! Dieses Fläschchen würde alles ändern und das musste er doch wissen. Sie würde die letzte Zeit mit ihm völlig verändern, das letzte halbe Jahr ihres Lebens auf den Kopf stellen.
Ohne dieser Flasche einen weiteren Funken ihrer Aufmerksamkeit zu schenken, stellte sie die Flasche beiseite. "Ist das dein Ernst? Du weißt doch genau, was passieren würde, wenn ich dieses Zeug wirklich nehmen würde!", sagte sie leise und legte ihre Hände sanft auf ihren Bauch, streichelte ihn.
"Ich werde dieses Zeug nicht nehmen, unter gar keinen Umständen! Ich werde mein jetziges Leben nicht einfach so aufgeben, nicht weil du es willst und schon gar nicht weil es meiner Mutter passen würde!", sagte sie leise und legte ihre Hände schützend über ihren Bauch.
"Ich kann es einfach nicht glauben, dass du mir diesen Mist hier anbringst! Verdammt Mo, ich bin glücklich mit dir und unseren beiden Engeln! Um nichts in der Welt würde ich das Alles hier aufgeben wollen! Und anstatt mir so einen Mist hier andrehen zu wollen, gib mir lieber etwas von deinem Blut.. dass wäre für dich und den Rest der Drachen sinnvoller!", sagte sie ruhig und schüttelte den Kopf.
Sie konnte es einfach nicht glauben, dass er das zu lassen würde, dass er ihr diesen Trank hier angebracht hatte. Entweder hatte er ihn von ihrer Mutter bekommen und sie hatte ihm nicht darüber aufgeklärt, was dieser Trank wirklich bewirkte oder aber er drehte jetzt völlig durch!
Dass würde nicht nur ihr Leben verändern sondern auch ihn, Kayla und ihren Sohn aus ihrem Leben streichen - wie konnte er nur glauben dass sie so etwas zu ließ?!
Zärtlich strich sie ihm mit den Fingern über seine Wange.
"Sag mir, woher du diese Flasche hast! SOFORT! Und glaube nicht, dass ich eher Ruhe gebe, bevor du mir nicht gesagt hast, von wem du diese Flasche hast!", sagte sie mit fester Stimme und funkelte ihn einen Moment an. Amina ließ ihre Finger über seinen Hals streichen und schlang ihm die Arme um den Hals, zog ihn zu sich nach unten und küsste ihn leidenschaftlich. Ihre Lippen drängten sich auf seine und Amina zog ihn noch enger an sich, schmiegte sich an seinen Körper.
Liebevoll hob er sie hoch und sie schmiegte sich nur noch enger an seinen warmen Körper. Sie genoss seine Nähe und seine Wärme, die Wärme die ihr im Moment selbst fehlte. Amina wusste ja selbst, dass sie zu wenig aß und das ihr so je weiter die Schwangerschaft voran schritt immer mehr die Kraft fehlen würde aber sie bekam einfach nicht mehr runter!
Sanft löste sie ihre Lippen von ihm. "Morio, ich liebe dich und unsere beiden Kinder! Aber verstehst du den nicht, dass ich einfach nicht hier rumsitzen kann während du da draußen vielleicht stirbst?", fragte sie ihn sanft und strich mit ihren Fingern über seine Wange. "..aber keine Angst. Ich werde nicht mit dir gehen, nicht in die Schlacht zumindest - dass heißt, wenn du mir dein Blut gibst!", sagte sie leise und löste sich ganz von ihm.
Sie sammelte ihre Kleider vom Fußboden auf und warf sie aufs Bett. Sie wusste, wenn jemand dieses Zimmer betrat und das Chaos hier sah, würde es nur noch eine Menge Stress geben.
Langsam trat sie wieder zu ihm, strich über seine Wange und legte - als ihr Sohn in ihr zu strampeln begann - seine Hand auf ihren Bauch. Seine Augen begannen zu leuchten, sie funkelnden regelrecht. Er wollte etwas sagen aber Amina lächelte nur und nickte.
"Ja, dein Sohn tritt ...", sagte sie leise und legte ihre Hände sanft auf seine. "Unser Sohn..", verbesserte sie sich und küsste ihn noch einmal, leidenschaftlich und innig. "Morio, dass hier - hat mir meine Feen-Gestalt geschenkt und diese Gestalt bekommt eine Fee nur wenn ihr Leben, für sie, einfach die pure Perfektion ist! Das Einzig wahre, das perfekte Leben eben.. Verstehst du? Morio, dass hier, ist genau das, was ich schon immer - wenn auch unbewusst - gewollt habe!", erklärte sie ihm leise und strich über seine Wange, strich über seinen Kiefer. "Ihr seit das Beste was mir passieren konnte!", sagte sie leise und schmiegte sich fest an ihn...

_________________
Bild


Bild


22. Dez 2012, 20:14
Profil
Weltenschöpfer
Weltenschöpfer
Benutzeravatar

Registriert: 01.2012
Beiträge: 1017
Wohnort: Rinteln
Geschlecht: weiblich
Beitrag Re: Der Eispalast!
Morio


Mo konnte es nicht glauben. Amina hatte seine Hand auf ihren Bauch gelegt und was er da fühlte war einfach unglaublich. Sein Sohn trat gegen ihren Bauch und seine Hand. Völlig hin und weg sah er sie an und wollte etwas sagen, wollte ihr sagen wie unglaublich dieses Gefühl war, doch sie kam ihm zuvor.
"Ja, dein Sohn tritt ...", sagte sie leise und legte ihre Hände sanft auf seine. "Unser Sohn..", verbesserte sie sich und küsste ihn noch einmal, leidenschaftlich und innig. "Morio, dass hier - hat mir meine Feen-Gestalt geschenkt und diese Gestalt bekommt eine Fee nur wenn ihr Leben, für sie, einfach die pure Perfektion ist! Das Einzig wahre, das perfekte Leben eben.. Verstehst du? Morio, dass hier, ist genau das, was ich schon immer - wenn auch unbewusst - gewollt habe!", erklärte sie ihm leise und strich über seine Wange, strich über seinen Kiefer. "Ihr seit das Beste was mir passieren konnte!", sagte sie leise und schmiegte sich fest an ihn...
Sie wollte es also doch, aber warum zum Teufel hatte sie sich dann selbst umbringen wollen?
"Du darfst dich niemals in Gefahr bringen, Engel. Dich nicht und auch unsere Kinder auch nicht. Ich könnte es einfach nicht ertragen, zu wissen dass ihr in Gefahr seid, dass es euch nicht gut geht. Ihr seid mein Leben und ohne euch will und kann ich nicht weiter leben. Du darfst einfach nicht mit in diese Schlacht und wenn mein Blut dich davon abhält, gebe ich es dir." erklärte Mo ihr, zog ein weiteres-leeres-Fläschchen aus der Tasche und seinen Dolch.
Sofort schnitt er sich in die Handfläche, ließ sein Blut in das Fläschchen laufen und heilte sich anschließend selbst. "Hier! Ich hoffe es genügt.." sagte er und überreichte ihr das Fläschchen, dessen Inhalt rot glänzend hin und her schwappte.
Wieder zog er Amina fest an sich und küsste sie. Sie und ihre gemeinsamen Kinder waren einfach sein ganzes Glück.

_________________
Bild


22. Dez 2012, 20:42
Profil
Weltenschöpfer
Weltenschöpfer
Benutzeravatar

Registriert: 01.2012
Beiträge: 820
Wohnort: Rinteln = Irgendwo im Nirgendwo ツ
Geschlecht: weiblich
Beitrag Re: Der Eispalast!
Amina!


"Du darfst dich niemals in Gefahr bringen, Engel. Dich nicht und auch unsere Kinder auch nicht. Ich könnte es einfach nicht ertragen, zu wissen dass ihr in Gefahr seid, dass es euch nicht gut geht. Ihr seid mein Leben und ohne euch will und kann ich nicht weiter leben. Du darfst einfach nicht mit in diese Schlacht und wenn mein Blut dich davon abhält, gebe ich es dir." erklärte Mo ihr, zog ein weiteres-leeres-Fläschchen aus der Tasche und seinen Dolch.
Sofort schnitt er sich in die Handfläche, ließ sein Blut in das Fläschchen laufen und heilte sich anschließend selbst. "Hier! Ich hoffe es genügt.." sagte er und überreichte ihr das Fläschchen, dessen Inhalt rot glänzend hin und her schwappte.
Wieder zog er Amina fest an sich und küsste sie.
Amina schloss ihre Finger fest um die kleine Flasche in der sich Morios Blut befand. Sie lehnte sich gegen seine Schulter und schloss für einen Moment die Augen.
"Du brauchst gar nicht ablenken, ich will wissen, woher du die Flasche mit dem Trank hast!", sagte sie leise und strich über seine Wange. "Ohne wenn und aber, woher hast du diesen Mist? Hat meine Mutter dir diesen Mist gegeben? Verdammt Morio, dieser ist kann ganze Leben in nur wenigen Sekunden zerstören und sogar auslöschen!", fragte sie ihn und schloss die Augen.
Amina griff nach dem Fläschchen, was er ihr zuerst gereicht hatte, und löste sich dann ganz von ihm. "Ich bring dieses Dreck jetzt weg, bevor du oder Kayla noch auf dumme Gedanken mit diesem Mist kommen und dann bin ich sofort wieder bei dir und wenn ich wiederkomme, erzählst du mir - ohne herum zudrucksen - woher du die Flasche hast!", sagte sie ruhig, liebevoll aber dennoch mit fester Stimme, wandte sich von ihm ab und verschwand aus dem Zimmer.
Wo auch immer er diesen Mist her hatte, sie würde ihn wegbringen, weit weg aus seiner Nähe und der Nähe ihrer beiden Kinder. Er schien tatsächlich keine Ahnung von diesem Trank zu haben und davon, was er anrichten konnte!
Sie verschwand in die Kammer ihrer Lehrmeisterin und stellte die Flasche weit hinten auf eines der vielen Regale, auf denen sich die verschiedensten Tränke nur so sammelten. Dann öffnete sie das Fläschchen mit seinem Blut und kippte es in den Kessel.
Morgen früh würde sie mit Ron reden, er musste Saf zu ihr bringen ohne das Morio davon etwas mitbekam, wenn er wusste, was sie vorhatte würde er nur wieder am Rad drehen und das ist das Letzte, was sie ihm Augenblick gebrauchen konnte. Amina hasste es, ihm nicht alles zu erzählen aber manchmal war es einfach gesünder für alle Beteiligenden, in diesem Fall gerade für Saf und ihn selbst, wenn er nicht alles wusste.
Langsam schloss sie Tür wieder hinter sich und verschwand wieder zurück in ihr Schlafzimmer.
Sie löste die Bänder des Mantels, denn sie immer noch trug und hängte ihn über den Stuhl. Mo saß auf dem Bett, streckte seine Hand nach ihr aus und sie setzte sich nur zu gern zu ihm. Er küsste sie zärtlich, ließ seine Lippen sich zärtlich über ihre Haut küssen - wahrscheinlich in der Hoffnung, dass sie nicht wieder damit anfangen wurde aber da täuschte er sich. Sie wollte einfach wissen, wer bitte auf diese dämliche Idee gekommen war, ihm diesen Mist anzudrehen und ihm wahrscheinlich noch zu erzählen, dass er alles richten würde!
Vorsichtig machte sie sich ein Stück von ihm los und versuchte zu lächeln. "Hatte ich dir nicht gesagt, ablenken ist nicht!? Ich will wissen woher du diesen verdammten Dreck hast!", sagte sie mit fester Stimme...

_________________
Bild


Bild


22. Dez 2012, 21:45
Profil
Weltenschöpfer
Weltenschöpfer
Benutzeravatar

Registriert: 01.2012
Beiträge: 1017
Wohnort: Rinteln
Geschlecht: weiblich
Beitrag Re: Der Eispalast!
Morio



Als die Tür sich wieder hinter ihr schloss verschlug die Panik ihm den Atem. Sie wieder gehen zu lassen-selbst wenn es nur für einen Augenblick war-viel ihm schwer.
Mo setzte sich aufs Bett und versuchte nicht daran zu denken, dass sie vielleicht nicht wieder zurück kam. Doch schon kurz darauf öffnete sich die Zimmertür wieder und Amina trat herein. Sie legte ihren Mantel ab und auf einen Stuhl.
Sehnsüchtig streckte er eine Hand nach ihr aus. Amina kam zu ihm, setzte sich zu ihm und er schloss sie glücklich in seine Arme.
Es war einfach wundervoll sie so festhalten zu können, viel zu lange hatte er dass so nicht mehr gekonnt.
Doch Amina machte sich vorsichtig ein Stück von ihm los und versuchte zu lächeln. "Hatte ich dir nicht gesagt, ablenken ist nicht!? Ich will wissen woher du diesen verdammten Dreck hast!", sagte sie mit fester Stimme...
Verdammt, er hätte sich so gern darum herum gedrückt. Mo räusperte sich und sah nach unten.
"Alastor hat ihn mir gegeben und bevor du jetzt zu ihm rennst und ihm den Kopf abreißt, ich habe ihn gebeten mir etwas zu geben was dir das Leben wieder leichter machen würde und dir die Angst nehmen würde." erklärte Mo ihr und zog sie nur noch enger an sich, küsste sie leidenschaftlich.

_________________
Bild


22. Dez 2012, 22:07
Profil
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 289 Beiträge ] Gehe zu Seite  Vorherige  1 ... 24, 25, 26, 27, 28, 29  Nächste


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
© phpBB® Forum Software | designed by Vjacheslav Trushkin for Free Forums 3 & Free Forums/DivisionCore.
phpBB3 Forum von phpBB8.de